Das Schilddrüsenhormon fT3 (stoffwechselaktives, freies Trijodthyronin) regelt die Stoffwechselaktivität in den körpereigenen Zellen. Durch das Überangebot im Blut kommt es zu erhöhter Stoffwechselaktivität und gesteigertem Energieumsatz im Körper. Dabei variiert die Häufigkeit und Intensität der Symptome von Fall zu Fall. Als Hinweise auf eine Überfunktion beobachten Sie an sich Nervosität, Gereiztheit, verstärktes Schwitzen und zitternde Hände. Sie können über Schlafstörungen bei schneller Ermüdung klagen. Sie nehmen an Gewicht ab, obwohl Sie mit Appetit essen, und beobachten Durchfälle. Ihr Haarwachstumszyklus ist beschleunigt, so dass Ihre Haare ausfallen. Ihre Pulsfrequenz ist erhöht (Tachykardie). Sie haben Bluthochdruck. Vielleicht haben Sie manchmal Herzrhythmusstörungen.

Neben diesen Merkmalen der Schilddrüsenüberfunktion gibt es noch Symptome, die Hinweise auf die eigentliche Autoimmunerkrankung der Schilddrüse geben. Sie beobachten bei sich eine Vergrößerung der Schilddrüse (Struma), z.B. durch häufiges Räuspern, Zunahme der Kragenweite, Schluckbeschwerden oder Atembeschwerden. Leider können Ihre TRAK auch anderes Körpergewebe angreifen, das ebenfalls TSH-Rezeptoren ausweisen kann. Dazu gehört das Gewebe der Augenhöhle und der Lider. Auch hier kann es zu Entzündungen (endokrine Orbitopathie) kommen. Sie bemerken bei sich z.B. häufiges Augentränen, das Gefühl von Brennen und Fremdkörpergefühl, Druckgefühl hinter den Augen bis hin zum Hervortreten der Augäpfel, Farbsehbeeinträchtigung und Veränderung Ihrer Sehschärfe (Visusveränderung). Ihr Augenarzt wird Ihnen im Anfangsstadium unter der Diagnose milde Endokrine Orbitopathie empfehlen täglich 200 µg Selen einzunehmen.

Die plötzliche und lebensbedrohliche Entgleisung ihres Stoffwechsels nennt man Thyreotoxische Krise. Dabei befindet sich extrem viel fT3 in ihrem Blut. Neben den bereits beschriebenen Anzeichen einer Schilddrüsenüberfunktion können Sie, abhängig von der Schwere der Entgleisung, z.B. Rötung der Haut im Gesicht und Oberkörper (Flush-Symptomatik), Austrocknung i.S.v. Dehydrierung, Bewusstseinsveränderungen (Halluzinationen) oder eine Bewusstlosigkeit beobachten. Sie gehören dann sofort in ärztliche Behandlung!